Interessantes, Kurioses und Kulinarisches aus der Welt

Das ewige Leid mit 1&1

Hach, wie isses nicht schön! Nachdem es 1und1 bis heute nicht auf die Reihe bekommen hat, uns für unseren 6.000er DSL-Vertrag auch die entsprechende Leistung und Leitung zur Verfügung zu stellen (obwohl dies möglich ist, schließlich klappts ja bei anderen Anbietern hier im Ort auch …), haben wir uns entschlossen, den Anbieter zu wechseln. Und dann nahm das Unheil seinen weiteren Lauf …

Aber hier kurz die Vorgeschichte: Wir zogen aufs Land und hatten nun statt Kabel Deutschland (hier leider nicht verfügbar) nun 1und1. Wir surften so durchs Web mit 2.000 bis 3.000er DSL mit nem 6.000er Vertrag. Dann kam endlich der langersehnte Tag, an dem nun bis zu 16.000er DSL hier verfügbar war. Da wollten wir dann natürlich auch mit 6.00er DSL surfen – Dreist, oder?  Also nichts wie ran an die 1und1 Hotline. Dann sagte man uns, dass wir auf ein 16.000er DSL upgraden müssten, um auch auf einen anderen Port zu kommen, bei dem eine schnellere Geschwindigkeit zu bekommen sei. Gut, gesagt – getan. Wer hat schon was gegen ein 16.000er DSL. Als wir dann allerdings auf diesen höheren Vertrag upgraden wollten, sagte man uns, dass das erst in 3 Monaten möglich sei. Also warteten wir wieder 3 Monate und wollten dann upgraden. Das klappte dann auch endlich! Wohooo! … Ja, wir zahlten dann für 16.000er DSL und hatten von zuvor 3.000er DSL (jaaaa in einem 6.000er DSL Vertrag) jetzt auf einmal nur noch 1.000er DSL. … Hmmm … Nach unzähligen Telefonaten mit der 1und1-Hotline hatten wir dann sogar nur noch 700er DSL! Die Ausrede von 1und1, warum wir denn nun zwar für einen 16.000er Vertrag zahlen aber nicht mal annähernd an die Geschwindigkeit ran kommen: Dazu müssten wir einen komplett neuen Vertrag abschließen … Da denkt sich dann der geneigte Leser: “Ja geht’s noch?” Da zahlt man Jahr aus, Jahr ein brav seine Rechnungen, meckert noch nicht mal, dass man für 6.000 bezhalt und nur 3.000 bekommt und dann sowas?

Also haben wir uns jetzt dazu entschlossen zur Telekom zu wechseln. Alles gut und schön, bis heute ein Brief kam, dass 1und1 unsere Rufnummernportierung abgelehnt hat, weil diese angeblich bei unterschiedlichen Anbietern liegen. … Klar, die eine war früher bei Strato. Dann wechselte diese zu freenet, weil ja aufgekauft und dann schließlich zu 1und1, weil die ja wiederum freenet gekauft haben … und jetzt schafft es 1und1 nicht mal zu merken, dass diese Rufnummer zu ihnen gehört? Ganz große Leistung!

Aber vielleicht ist das auch der 1und1-Way of “Kundenbindung” … Schauen wir mal, wie es weiter geht!

Verfasse einen Kommentar zu: "Das ewige Leid mit 1&1"